„Smartphone-Idee“ ist nicht neu

Vor wenigen Jahren noch war es in keinster Weise absehbar, dass sich der Markt des Mobilfunks so schnell und in diese Richtung entwickeln würde: Über 85 Prozent aller neuwertig verkauften Mobilfunkgeräte sind bereits Smartphones; die Tendenz steigt weiterhin. Doch wie kam es dazu?

Ein Meilenstein – die Einführung der ersten Iphone-Generation

Den Grundstein für diese Entwicklung legte bekanntermaßen der kalifornische IT-Hersteller Apple. Die Einführung der ersten Generation des iPhones war ein absoluter Erfolg. Mit einer bisher nie dagewesenen Geschwindigkeit entwickelte sich das iPhone im Laufe kürzester Zeit zu dem meist verkauften Smartphone der Welt. Dabei ist das Konzept, ja die Grundidee, die hinter dem Wundergerät steckt, nicht einmal revolutionär neu. Bereits einige Jahre vorher gab es den sogenannten PDA, eine Art Internet-Communicator, der mit Hilfe eines Stiftes via Touchfunktion bedient werden musste. Verglichen mit modernen Smartphones war die Bedienung zugegebener Weise komplizierter, die Funktionen beschränkter, dennoch waren die Funktionsweisen und das Konzept der Geräte miteinander vergleichbar. Kleine Anwendungen, vielleicht die ersten Vorfahren der heutigen Apps, konnten auf den Geräten installiert werden. So auch erstmals Vorgängerversionen der bekannten mobilen Messenger wie z.B. MSN oder ICQ. Trotz scheinbar völlig neuartiger technischer Möglichkeiten und Optionen hielt sich die Werbebranche jedoch vornehm zurück: Die Geräte waren bisher noch viel zu teuer, zu unausgereift und längst nicht für die jeden erschwinglich.